Zu den Bildern

Am Vorabend hatten wir nur noch einen Schlafplatz im Flur gefunden, aber da wir vorhaben, eine weitere Nacht in Athen zu bleiben, ziehen wir am Morgen - nachdem der Großteil der Eine-Nacht-Gäste verschwunden ist - wieder in den Hof nach draußen. Dort zu schlafen ist während des Sommers in Athen wesentlich angenehmer, als drinnen.

Den Tag in Athen nutzen wir zum Einkaufen von Proviant und Souvenirs, genießen das turbulente, oder besser gesagt chaotische Treiben der Metropole und verbringen die heiße Zeit der Mittagsstunden im schattigen Nationalgarten. So vergeht der Tag viel zu schnell, und am Abend beginnt der Anfang vom Ende: Die Souvenirs werden verstaut, der Rucksack zum letztes Mal auf griechischem Boden umgepackt und alles, was nicht mehr benötigt wird, landet im Müll. Warum sollten wir zum Abendessen heute irgendwo anders hingehen, als üblich...?

Athén: